Meldungen

23.01.2017

THW Grundscheinausbildung

Helferanwärter trainieren den Ernstfall

Am Montag, den 23.01.2017 trafen sich die Zweibrücker Grundscheinanwärter Punkt 19:00 Uhr zu Ihrer wöchentlichen Grundscheinausbildung. Zunächst wurde das Wissen aus der Bereichsausbildung CBRN wiederholt. Gefahren aus chemischer (C), biologischer (B) oder radiologischer (R) bzw. nuklearer (N) Natur treten im täglichen Alltag auf. In den meisten Fällen kann man die Gefahren anhand der Gefahrstoff bzw. Gefahrgutkennzeichnung erkennen. Doch es gibt auch Ausnahmen oder Anwender bzw. Transporteure kennzeichnen die Gefahren nicht richtig. Anhand einiger Schaubilder deuteten die Helferanwärter, welche Gefahren von den darauf gezeigten Gegenständen ausgehen können. Neben den CBRN Gefahren kamen hier auch noch Gefahren durch Hitze bzw. Kälte hinzu.

Nach dem Theoretischen Teil der Ausbildung gab es dann ein realitätsnahes Einsatzszenario. Ein Trümmerberg sollte mittels Greifzug zur Seite gezogen werden. Aufgrund der Dunkelheit musste zunächst die Einsatzstelle mit drei Stativen die je zwei 1000 Watt Halogenstrahlern trugen und einem acht kVA Stromerzeuger ausgeleuchtet werden.

Währenddessen wurde der Mannschaftslastwagen I (MLW I) als Festpunkt positioniert und die Last am Greifzug angeschlagen, so konnte der Trümmerberg mittels technischem Gerät und Muskelkraft bewegt werden. Nach dem Rückbau war die Grundscheinausbildung gegen 22:00 Uhr beendet. Sollte der Bericht dein Interesse am Zivil und Katastrophenschutz geweckt haben, dann spreche unsdoch gerne darauf an. Alle Helfer im THW arbeiten ehrenamtlich und freuen sich auf jeden, der uns bei der für die Bevölkerung wichtigen Arbeit unterstützt.

 


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Archiv

Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: